Wetter
Anmerkung


Datum: Samstag, 21.08.2010
Uhrzeit: 18:00 Uhr,
Wetter: blauer Himmel, klar
13°C

Willkommen auf der School of Boys.
Text von Roy   

Es ist Samstag - Weelow-Wochenende. Die meisten Schüler sind schon wieder im Internat, nur einige Wenige treiben sich noch immer in Weelow herum. Es ist Abendessenszeit und die Mensa füllt sich mit Schülern und Lehrern, welche gemeinsam den Abend ausklingen lassen. Manch einer hat aber andere Pläne und will den Abend noch lang werden zu lassen - konnten doch alle den morgigen Tag ausschlafen.
________________________________________________________________________________

Anmeldestop: Aktuell nichts

Gesucht: Sekretär /
Schüler in der fünften, vierten und sechsten Stufe


Story-, Inplay-Beginn war der 01.08.2010. Seit dem sind 19 Tage vergangen.(Inplay Zeitrechnung)

FSK16-Forum   

Angepinnt Mensa

      Jeden Tag um die selbe Uhrzeit gibt es hier Montags bis Sonntags einschließlich Feier- und Ferientagen Frühstück, Mittag und Abendessen. Der hauseigene Koch und seine Küchencrew bereiten auch für die nachmittags Hungrigen Snacks, Kuchen, Tee und Kaffe zu.

      Frühstück wird hier um sechs Uhr aufgetisch und der letzte darf sich auch noch um Acht etwas genehmigen. Außer am Wochenende, da steht das Frühstück sogar bis 10 auf den Tisch, extra für die Langschläfer, obwohl die dann eher gleich bis zum Mittag im Bett bleiben.

      Mittag gibt es von 13 Uhr bis 15 Uhr und selbst danach ist für reichlich Essen bis 17 Uhr durch Kleinigkeiten gesorgt. Eine Stunde später steht dann schon das Abendessen bereit. Zuletzt kann man sich um 20 Uhr für einen Tag zu Essen holen, wenn man nichts auf seinem Zimmer gebunkert hat.

      Natürlich steht zu jeder Tageszeit reichlich Trinken für jeden, egal ob groß ob klein, bereit.

      Steckbrief


      Geschichte | Spanisch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lane Ellsworth“ ()

      Cf: Wald - An einer großen, alten Eiche

      Dass erste was er bemerkte als er ins Gebäude eintrat war der Geruch des Essens weswegen sein Magen dass knurren anfing. Also entschied er sich so schmutzig er auch war als erstes was zu essen zu gehen. Als er in die Mensa kam sah er dass Essen und ließ erstmal den Koffer und die Tasche fallen. Soviel zu essen hatte er lange nicht mehr gesehen. War er im Himmel gelandet? Er zwickte sich kurz in den arm. "Aua", sagte er. Also war es kein Traum. Er stellte seine Sachen einfach an einen freien Tisch. Dass er immer noch voller Dreck war und Äste aus sein Haar ragten genau so wie Blätter waren ihm egal genau so wie die anderen. Er nahm sich erstmal zwei Brötchen, dann etwas Butter und Käse dazu sowie eine Tasse Ftüchtetee und setzte sich an seinem Platz. Er bestich die Brötchen und legte den Käse darauf und als er rein biss waren die ersten Worte die aus sein mund fielen. "Lecker". Hatte er den letzten Monat kaum etwas gegessen.
      Ich bin nicht wie jeder.
      Ich weiß nicht wie es ist wie jemand zu sein.
      Ich denke oft ist man nie zu frieden.
      Ich glaube mit dir wird alles anders.

      Ich liebe niemanden aber hasse dich.


      Sascha Roberten
      tbc: gritter stock -> linker flügel -> glazes & roys zimmer

      Glaze ging langsam in der Mensa und sah sich kurz um eher er sich einen Kaffee holte. Er setzte sich mit diesen hin und gähnte Müde. Der ganze weg bis hier her war ja auch wahnsinnig anstrengend. Erst dieser beschissene Flug, dann die Busfahrt, dann die Tour durch dem Wald und das schlimmste... bis in den verdammten dritten Stock nur um ins Zimmer zu gelangen! Er hatte jetzt schon nich mehr so wirklich Bock mehr aber erstmal schaun was hier noch alles so kommen wird. Kurz nippte er an seinem Kaffee und sah sich nochmal etwas um aba hohlte sich dann doch noch etwas zum Essen als er Hunger bekam.
      Er genoss jeden bissen von dem Brötchen und als er fertig war, streckte er such einmal und sah wie ein Blatt aus sein Haar auf den leeren Teller fiel. Dann nahm er die Tasse und trank denn Tee, ee schmeckte schon leicht bitter hatte er ihn zu lange ziehen lassen. Trotzdem trank er diesen aus. Danach schaute er auf seine Tasche und seufzte. Er hatte vergessen zu fragen in welchem Stock die Zimmer waren. Dieser stand auf räumte sein Geschirr und schaute sich dann kurz um. Dann ging er auf einen Jungen mit Strähnen zu. Der einzige der ihn bis jetzt nicht dumm angeschaut hatte wegen dem Dreck. "Hallo, tut mir leid wenn ich störe. Aber ich bin neu und habe keine Ahnung wo die Zimmer der Schüler sind", sprach er diesen an und hoffte, dass er diesmal einen netten Engländer begegnet war.
      Ich bin nicht wie jeder.
      Ich weiß nicht wie es ist wie jemand zu sein.
      Ich denke oft ist man nie zu frieden.
      Ich glaube mit dir wird alles anders.

      Ich liebe niemanden aber hasse dich.


      Sascha Roberten
      Glaze sah ihn überrascht an aba murmelte leise
      "im dritten stock sind die zimmer... welche Klassenstufe bist du denn?"
      leicht fragend sah er ihn an und lächelte leicht. Kurz musterte er den Fremden aba nippte dann wieder an seinem Kaffee ehe er sich wieder dem Fremden witmete. Vom Aussehen her sah er ganz nett aus. Hoffentlich ist er dies auch. Hoffentlich wird hier alles anders als wie damals. Er wollte dies nicht nochmal durch machen. Naja. Drauf geshcissen jetzt.
      "setzt dich ruhig wenn du willst. Ach und... ich bin Glaze .. und du..?"
      fragte er vorsichtig und sah ihn wieder mit einem leichten lächeln an.
      Er schaute diesen an. Wie es schien war dieser nett. Obwohl der erste Eindruck konntw täuschen hatte er dies an seiner neuen Familie und erst heute bei diesen Kerlen bemerkt. Trotzdem setzte er sich zu diesem. Schien er ihn wirklich nichts böses und bis jetzt hatte er in England, niemanden gehabt mit dem er normal reden konnte, vielleicht änderte dieses Treffen was daran. "Gerne, ich bin Sascha und geh in die erste Stufe", stellte er sich dann vor. "Und in welcher Stufe bist du?", fragte dieser dann zurück.
      Ich bin nicht wie jeder.
      Ich weiß nicht wie es ist wie jemand zu sein.
      Ich denke oft ist man nie zu frieden.
      Ich glaube mit dir wird alles anders.

      Ich liebe niemanden aber hasse dich.


      Sascha Roberten
      Glaze
      "ich bin in der 2ten Stufe. Da musst du im Dritten Stock in den linken Flügel"
      Er kicherte kruz und sah ihn an.
      "Sagmal... darf ich wissen wo du her kommst, Sascha?"
      Fragte er vorsichtig und sah ihn an. Als er sich setzte nippte er erneut an seinem Kaffee und stellte dann den leeren Becher hin.
      cf: Raucherecke

      Ich kam in die große Mensa und das erste was ich roch, war das, was ich brauchte. Kaffee!! Gott - ich liebte dieses Zeug einfach. Schwarz. Ohne Zucker oder Milch. Es gab wirklich nichts besseres an einem Morgen - gerade wenn er so scheiße angefangen hat wie der heutige.
      Als erstes das frühe Aufstehen, dann die ganze Scheiße mit Loki und dem nervigen Earl und jetzt noch Jeremy, der mir eintrichterte, dass jeder in diesem verfluchten Leben Liebe brauchte. Das, was ich brauchte war ein Fick. Nicht mehr und nicht weniger.
      Mit der dampfenden Tasse Kaffee in der Hand schritt ich durch den Raum und pflanzte mich auf einen Stuhl. Ich brauche definitiv ein neues Opfer.
      Trotzdem musste ich immer wieder an Jeremys Worte denken. Ich biss mir auf die Lippe. Nun gut, würde ich es ihm beweisen, dass es bei mir nicht so war.

      Steckbrief


      Geschichte | Spanisch

      First Post

      Müde durch meine Haare strubbelnd betrat ich die Mensa. Meine Mutter hat mich schon ganz früh hier runter gefahren. War ja irgendwie klar. Schließlich war sie mich so auch schneller los. Ihr Abschied war auch gewohnt kühl geblieben. Aber was hab ich auch erwartet? Meine Mutter ist schließlich nie eine Mutter gewesen, die mich mit herzlichen Umarmungen und peinlichen Küssen vor der ganzen Schule verabschiedet. Und die ganze Schule wäre auch nur aus dem Grund anwesend, weil sie so klammert, dass sie mich erst kurz vor knapp zur Schule gefahren hätte und mich auch dann nur unter vielen Tränen und Schluchzern hätte gehen lassen. Aber wie gesagt... So eine Mutter war meine Mutter nie und wird sie auch nie sein. Stattdessen hat sie mir kurz aber kräftig die Hand gedrückt. Dann hoch und runter geschüttelt. Ein "Ich wünsch dir ein schönes Schuljahr." hat sie mir auch noch gewünscht und ist dann wieder ins Auto gestiegen und ohne Blick zurück wieder gefahren. Zurück zu ihrem tollen, neuem Ehemann.

      Ich sah mich in der Cafeteria um. Das Frühstücksbuffet sah lecker aus. Und es duftete wundervoll. Außerdem sah ich verschiedene mir bekannte Gesichter an den Tischen sitzen. Dafür hatte ich allerdings grade wenig übrig. Erst brauchte ich meinen heiß geliebten Kaffee. Schnell ging ich zum Büffet und nahm mir einen dampfenden Becher von der schwarzen Flüssigkeit. Ich nahm einen tiefen Schluck, bevor ich mich erneut nach einem Sitzplatz umsah.
      Murrend schaute ich in meinen leeren Becher. Schon leer - das passiert viel zu schnell. Also stand ich nochmal auf, um mir nochmal nachzuholen. Natürlich - außer Schokolade war Kaffee das wichtigste Grundnahrungsmittel in meinem Leben. Und ja - ich ernähre mich ziemlich gesund, wer das Gegenteil behauptet hat einfach keine Ahnung.
      Ich ging zum Buffet hinüber und griff nach der Kanne, ehe ich mir etwas von dem Kaffee in meine Tasse hineinkippte. Sofort hob ich das Gefäß an meine Lippen und verbrannte mich prompt. Selber Schuld! Wieso machte ich soetas auch? Ist ja nicht so, als wüsste ich nicht, dass Kaffee heiß ist.

      Als ich mich mit einem Ruck umdrehte, stieß ich gegen einen anderen Kaffeetrinker, dessen Kaffee gerade über uns beide lief.
      "Oh man...!", sagte ich und schaute ziemlich belämmert auf unsere Hände.
      "Der gute Kaffee!"
      Dann blickte ich auf und schaute in ein ziemlich ansehnliches Gesicht.

      "Wer bist du denn?" Schon hatte ich ein keckes Lächeln auf den Lippen. Der Kaffee wurde deutlich uninteressanter. Immerhin hatte ich hier ein Sahneschnittchen vor mir stehen.

      Steckbrief


      Geschichte | Spanisch

      Interessiert betrachtete ich den Jungen, der sich mir näherte. Eigentlich sah er recht gut aus. Seine schwarzen Haare gefielen mir besonders.
      Er trat neben mich und schüttete sich Kaffee ein. Dann nahm er direkt einen Schluck und verbrannte sich prompt. Ich musste mir ein Kichern vergreifen und grinste stattdessen nur.

      Ich wandte mich wieder um und wollte mich grade auf den Weg zu einem freien Platz am Fenster machen, als der andere feste gegen mich stieß und meinen Kaffee über uns beiden verschüttete. Fluchend schüttelte ich meine Hand. Scheiße war das heiß.
      "Verdammt kannst du nicht aufpassen?!" knurrend drehte ich mich zu dem Jungen neben mir um.
      Was für ein Tollpatsch. Wenn das mal nicht zum Kotzen war. Jetzt hatte ich keinen Kaffee und musste mich auch noch umziehen gehen.
      "Wer ich bin geht dich gar nichts an, außer du hast vor dich bei mir mit einer 3 stöckigen Torte mit meinem Namen drauf zu entschuldigen." murrte ich.
      Eigentlich wollte ich nicht so gemein sein, da der Typ echt süß war... Aber verdammt er hat mich meines geliebten Kaffees beraubt, mein Shirt versaut, mir die Hand angebrannt und dann auch noch die Dreistigkeit besessen sich nicht direkt zu entschuldigen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Luke Willow“ ()

      Ich lachte amüsiert auf, ehe ich nach einem nahegelegenden Tuch griff, eine Augenbraue anhob und begann den Typen abzutupfen. Dabei strich mein Finger scheinheilig über seinen Bauch.
      "Ich kann dann aber nicht versprechen, dass du an einer Lebensmittelvergiftung sterben wirst. Ich kann zwar ganz gut kochen, aber bei dem Backen hapert es etwas."
      Meine Augen huschten zu dem Kerl, der anscheinend etwas älter war als ich. Älter, aber durchaus gut aussehend.

      "Magst du mir nicht sagen, wessen Shirt ich gerade abtupfe?", versuchte ich es erneut, ehe ich das dreckige Tuch einfach in den kleinen Eimer zurück warf.
      Sofort danach griff ich zum Kaffee und goss dem Fremden neben mir ein.

      Steckbrief


      Geschichte | Spanisch

      Mit hochgezogener Augenbraue betrachtete ich den Jüngeren dabei, wie er mir mit einem Lappen das Shirt abtrocknete.
      Ich grinste still vor mich hin, auch wenn ich nicht genau wusste, was ich von den Fingern, die meinen Bauch streichelten halten sollte.
      Aber naja ich würde erst mal abwarten.

      Bei seiner Aussage wanderten meine Augenbrauen nur noch höher.
      "Tja dann musst du wohl backen lernen. Oder dir eine andere Möglichkeit überlegen. Zu einem drei Gänge Menü würde ich schließlich auch nicht nein sagen." grinste ich ihn herausfordernd an.
      Ich wiegte den Kopf hin und her, während ich die neu gefüllte Tasse Kaffee entgegen nahm und meinen ersten Schluck nahm.

      "Generell geb ich ungern etwas gegenüber Fremden über mich preis. Wie wäre es also, wenn du mir erst einmal deinen Namen verraten würdest. Dann kann ich mir ja immer noch überlegen, ob ich dir auch meinen verrate." lächelte ich abwartend.
      Sofort zog ich eine Augenbraue hoch. Ein drei Gänge Menu wäre ihm also auch recht? Nun ja, wir wollen ja nicht gleich übertreiben. Als er dann meinte, dass er anderen Leuten gegenüber eher skeptisch war, legte sich wieder ein Grinsen auf mein Gesicht.
      "Heißt es nicht normal Alter vor Schönheit?", zog ich ihn auf, während ich nach meiner Tasse griff und den etwas erkühlten Kaffee genoss.
      "Nun ja - aber weil du es bist..! Ich bin Roy. Roy Lunes." Irgendeiner musste ja den Anfang machen. Außerdem - mein Blick glitt über seinen Körper. Wenn der nicht attraktiv war, fress ich nen Besen.

      "Das mit dem drei Gänge Menu überleg ich mir nochmal, wenn du willst lad ich dich mal zum Essen ein. Ist doch bestimmt bald wieder eins der Weelow Wochenenden." Ich schaute auf meinen Becher, umkreiste spielerisch mit meinem Finger den Kaffeerand und saugte kurz an an einem Finger, lediglich um restliche Kaffeekleckse zu entfernen.

      Steckbrief


      Geschichte | Spanisch

      Ich grinste.
      "Wer sagt denn, dass du der Schönere bist?" fragte ich herausfordernd.
      Ich zog erneut meine Augenbrauen hoch, als er weiter redete, und mir vorschlug ein Essen in Weelow vorschlug. So langsam wusste ich, was er hier tat.

      Er begann ein Spiel. Ein Spiel, das ich jedoch auch spielen konnte, und dass ich schon so oft gespielt hatte, dass ich mir relativ sicher war, dass ich dieses Spiel besser beherrschte. Ich blickte Roy in die Augen und kam ihm immer näher. Mein Atem streifte seinen Hals, als ich mich seinem Ohr immer mehr näherte. >Das Spiel kann beginnen Roy Lunes.< dachte ich still lächelnd bei mir, als ich mit meinen Lippen sein Ohr berührte. "Mein Name ist Luke. Luke Willow. Und ich würde mich sehr über ein Essen mit dir in Weelow freuen." hauchte ich und ließ meine Hand einmal sanft über seine Seite streichen, dann zog ich mich zurück und lächelte ihn freundlich.

      "Jetzt allerdings werde ich in mein Zimmer verschwinden und mich umziehen. Ich wünsch dir noch einen schönen Tag und vielleicht trifft man sich ja bei dem guten Wetter irgendwo draußen." zwinkerte ich ihm zu. Dann drehte ich mich um und verschwand in Richtung meines Zimmers.

      TBC: Schlafzimmer Juan Roman - Luke Willow

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Luke Willow“ ()

      Ich beobachtete dieses geschehen still aba sah dann Sascha an. Das kann was werden wenn noch mehr so sind wie die beiden. Typische aufreißer und große Fresse. Naja sowas gibt's leider überall. Hoffentlich ist mein Zimmergenosse nicht so. Wenn ja wäre dies dann denk ich mal mein Todesurteil. Um diesen Gedanken wieder abzustreifen stand ich auf und ging zur Kaffeekanne und machte mir neuen Kaffee in meinem Becher rein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Glaze Woods“ ()

      Ich schaute dem blonden Schönling mit einer Mischung aus Amüsieren und Verärgerung hinter her. Der Kerl hatte es einfach gewagt mich stehen zu lassen. Das würde er auf jeden Fall noch bereuen. Andererseits...
      Das Lächeln auf meinem Gesicht wurde noch eine Spur breiter, während ich immer noch an meinem geliebten Getränk nippte. Er hatte angebissen und den Harken so sehr geschluckt, dass ich ihn nicht mehr entfernen könnte. Der Gedanke machte mich, trotz der scheiß Situation in welcher ich mich gerade befand, ein wenig glücklich. Vielleicht zeigte das auch einfach, dass ich es noch drauf hatte. Zumindest was das betraf.

      Ich stellte meine Tasse zurück und machte mich auf den Rückweg in mein Zimmer. Dabei lief ich an zwei Jungen vorbei, welchen ich neckisch und mit einem schiefen Grinsen zu zwinkerte. Ich musste meinen Glücksrausch solange ausleben, wie ich nur konnte.

      Und vielleicht wurde dieses Jahr doch besser, als ich es zu Hause noch angenommen hatte...

      tbc: Glace und Roys Zimmer

      Steckbrief


      Geschichte | Spanisch

      Er schaute diesen etwas fragend an. Hatte man etwa bemerkt, dass er überlegte wie man was aussprach. War ein Gespräch auf Englisch auch bei ein paar Sätzen nicht gerade dass einfachste für ihm.
      Doch er nickte. "Ursprünglich komm ich aus Deutschland lebe aber seit einem Monat in England und wie ist dies bei dir?", fragte er zurück. Dabei musterte er denn anderen einmal genau und bemerkte dann aus dem Augenwinkel die anderen zwei Personen und schaute diese fragend an. Doch war dies genau dass Verhalten was er sonst von Engländer erwarten würde. Er seufzte und als der andere Aufstand und zum Buffet ging. Stand Sascha kurz von seiem Stuhl auf und befreite sich von den Ästen, dem Blättern und entledigte sich so gut es ging der Staubschicht die sich auf seiner Kleidung spiegelte. War ihm es jetzt doch etwas unangenehm so auszusehen wenn er mit jemanden ein Gespräch führte.
      Ich bin nicht wie jeder.
      Ich weiß nicht wie es ist wie jemand zu sein.
      Ich denke oft ist man nie zu frieden.
      Ich glaube mit dir wird alles anders.

      Ich liebe niemanden aber hasse dich.


      Sascha Roberten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sascha Robertsen“ ()

      Ich sah zu Sascha als ich wieder bei ihm war und kicherte leise
      "Ich komme aus Amerika und bin seit nem Tag hier. Darf ich fragen was du eigentlich gemacht hast?"
      Ich stellte meinen Kaffee wieder auf dem Tisch und setzte mich. Als der eine kerl vorbei lief und so dämlich zwinkerte musste ich anfangen mit lachen
      "Oh gott! Mit dem grinsen sah das gerade ziemlich dämlich aus"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Glaze Woods“ ()

      Er schaute diesen an und zog dann dass letzte Blatt aus seinem Haar. "Ich hab mich verlaufen weil mir ein Paar den falschen Weg gezeigt hat und dann im irgendwo an einem großen Baum angekommen und dann durch einem Gebüsch gelaufen, hingefallen und sah dann so aus", erklärte er diesen und setzte sich wieder hin. Als dann ein Junge an sie vorbei lief Glaze dass Lachen anfing verstand Sascha die anfangs nicht. Bis dieser was dazu sagte. "Okay", meinte er nur und schaute dann kurz den blonden Jungen und dann wieder zu sein gegenüber. "Wenn du im zweiten Jahr bist. Bist du dann schon dass zweite Jahr an der SoB oder erst hierher gewechselt?", fragte er diesen.
      Ich bin nicht wie jeder.
      Ich weiß nicht wie es ist wie jemand zu sein.
      Ich denke oft ist man nie zu frieden.
      Ich glaube mit dir wird alles anders.

      Ich liebe niemanden aber hasse dich.


      Sascha Roberten
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Gossys Gerüchteküche

      Ein paar Gerüchten zufolge, soll ein Schüler einmal eine Auseinandersetzung mit dem Koch gehabt haben und wurde seitdem nicht mehr gesehen.
      Der Gärtner ist angeblich auch kein unbeschriebenes Blatt. Man habe beobachten können wie er Schülern gewaltbereit gegenüber getreten ist.
      Sind die beiden etwa mehr als nur in einer Hinsicht mit einander bekannt?
      Und vor allem ... sind sie wirklich nur unser Koch und Gärtner, die tagtäglich für unser Wohl sorgen?